Wartestall

Vier Wochen nach der Rausche werden die Tiere vom Deckstall in den Wartestall verbracht. Hier bleiben sie bis ca. eine Woche vor der erwarteten Abferkelung. Die gesamte Verweilzeit ist also etwa 11–12 Wochen. Der Wartestall ist für die Gruppenhaltung ausgelegt und erfüllt somit EU-Rechtsvorschriften, die seit 2013 für alle Ställe eingehalten werden müssen. Gruppenhaltungssysteme dienen der Aufstallung von Sauen, aufgeteilt in Gruppen.

Außerhalb der EU, wo die gesetzlichen Auflagen nicht gelten, können weiterhin gewöhnliche Boxen mit Saloontüren verwendet werden. Bei der Entwicklung unserer Systeme für Sauen waren uns Tierwohl und artgerechte Haltung in den Produktionsphasen wichtig, und selbstverständlich sollten unsere Systeme und Konzepte die gesetzlichen Auflagen für die Trächtigkeitsperiode erfüllen.

Fress- und Liegebox

Vissing Agros Fress- und Liegeboxen sind die stabilsten und am gründlichsten getesteten Boxen ihrer Art am Markt. Die Box ist so konzipiert, dass die Sau selbst hinein- und herausgehen kann. Ist die Sau in der Box, ist diese für andere Sauen gesperrt. Die Boxen können reihenweise bzw. einzeln sowie vorn und hinten verriegelt werden.

Für optimale Ruhe während der Fütterung empfiehlt es sich, die Boxen eine Stunde vor der Fütterung zu schließen. Nach der Kontrolle und der Fütterung werden die Boxen wieder geöffnet. Die besonders stabile und gebogene Rücktür erleichtert der Sau den Zutritt in die Box; die Höhe verhindert das Herüberspringen anderer Sauen.

Die Vordertür ist so ausgelegt, dass eine Behandlung der Sau durch das Personal sicher und problemlos erfolgen kann. Dank der niedrigen Gestaltung des hinteren Teils der Boxseiten sind sie bestens als Besamungsboxen geeignet.

Fakten

  • Höhe: 100 cm
  • Breite: 65, 69 bzw. 74 cm
  • Länge einschl. Trog Modell L: 240 cm
  • Länge einschl. Trog Modell XL: 250 cm
  • Wasserversorgung mit Hilfe eines rostfreien Fallrohrs für je 2 Sauen oder mit Aquaflow
  • Die Sau kann die Box nach eigenem Wunsch begehen
  • Die Sau kann die Box selbst begehen, jedoch erst nach Entriegelung des Schlosses verlassen
  • Die Sau kann nur jeweils leere Boxen begehen
  • Gemeinsame Entriegelung der Reihe, manuell oder automatisch
  • Einzelne Entriegelung, manuell
  • Die Boxen sind als Besamungsboxen geeignet
BROSCHÜRE HERUNTERLADEN

Gruppenbuchten für Sauen und Jungsauen

Vissing Agro fertigt strapazierfähigste Lösungen für Sauen, Jungsauen und Eber. Das Inventar ist auf maximale Stabilität ausgelegt.

Es ist vielseitig verwendbar und besteht entweder aus Trespa-Platten/Gitterstäben oder aus robusten 50-mm-PE-Paneelen. Ein Beispiel: Fronten aus Trespa-Platten/Gitterstäben und Seiten aus 50-mm-PE-Paneelen oder Betonelementen. Selbstverständlich sind auf Wunsch auch andere Kombinationen möglich. Auch kann ein Kontaktgitter über den Spaltenboden montiert werden.

Dank der vielen Kombinationsmöglichkeiten kann das Inventar an die Bodenneigung eines neuen oder bestehenden Bodens angepasst werden.

Bodenfütterung

Die Buchten sind teils mit festem Boden, teils mit Spaltenboden ausgestattet; gefüttert wird auf dem festen Bodenteil. Buchten mit Bodenfütterung sind eine flexible, modulare Lösung, die sich leicht in bestehende oder neue Gebäude einfügen lässt. Die Bucht wird in der Regel mit Abschnitten für Wochengruppen eingerichtet. Diese sind häufig wiederum in zwei bis drei Buchten je Wochengruppe eingeteilt, um Sauen und Jungsauen nach Größen sortieren zu können. Eine Kranken-/Entlastungsbucht je Wochengruppe ist empfehlenswert.

Schulterteiler

Die Buchten sind meist mit einem Trog und Schulterteilern über dem Trog in Abständen von ca. 50 cm eingerichtet. Das schützt die Sauen während der Futteraufnahme. Der Schulterteiler wird an der Wand bzw. der Inventarseite montiert und mit Hilfe der mitgelieferten Bodenplatte auf dem Boden oder den Spalten befestigt. Für mehr Stabilität wird über den Schulterteilern ein 1“ verzinktes Rohr angebracht.

Fakten

  • Trespa-Platten/Gitterstäbe, Höhe: 100/110 cm
  • Mit einer 12 mm massiven Kunststoffplatte unten und senkrechten Gitterstäben oben
  • PE-Paneele, Dicke 50 mm, Höhe: 100/120 cm
  • Flacheisen in den Türöffnungen
  • Option: hohe 210-cm-Pfosten mit 1“ verzinktem Rohr für mehr Stabilität
  • Rostfreie Befestigung am Boden
  • Wasserversorgung entweder durch Tränken, Trinkwannen mit Aquaflow oder Beißventile
  • Schulterteiler, verzinkter Stahlrahmen mit Massivplatte und Fußbrett

Abrufstall

Der Abrufstall ist mit einem elektronischen Fütterungssystem (ESF) ausgestattet, einer flexiblen, modularen Lösung, die sich in bestehende und in neue Gebäude einfügen lässt. Der Stall ist in der Regel für dynamische und stabile Gruppen konzipiert. Wir empfehlen stabile Gruppen von 50–70 Sauen je Wochengruppen, während die Zahl der Sauen pro Abrufstation fabrikatsabhängig ist. Es werden hohe Anforderungen an Stabilität und Qualität des Inventars gestellt. Darum verwenden wir an allen Eingangstüren nur 50-mm-PE-Paneele und hohe Pfosten mit 1“-Stabilisierungsrohr.

Fakten

  • PE-Paneele, Dicke 50 mm, Höhe: 100/120 cm
  • Hohe Pfosten 50 x 50 mm, verbunden mit 1“ verzinktem Rohr und kräftigen Fußbrettern
  • Türen mit Flacheisen für erhöhte Stärke, eventuell mit Bugrad
  • Rostfreie Befestigung am Boden
  • Wasserversorgung entweder durch Tränken oder Trinkwannen mit Aquaflow
BROSCHÜRE HERUNTERLADEN